Frau kodiert an Doppelmonitor
Zurück zur Mediathek

Qualitative Daten sind der Schlüssel zu besseren Investmententscheidungen 

Erfahren Sie, warum qualitative Daten der Schlüssel zu besseren Anlageentscheidungen sind – und warum das für Asset-Manager keine schlechte…

Als Asset Manager sind Sie bestrebt, sich auf Ihrem hart umkämpften Markt zu differenzieren. Leider sind viele Asset Manager derzeit nicht in der Lage, die Chancen aus der Fülle der heute verfügbaren Daten zu nutzen. Häufig sind qualitative (auch als „unstrukturierte“ bezeichnete) Daten das Problem – insbesondere verwertbare, detaillierte und verwendungsfähige qualitative Daten.

Unstrukturierte Daten sind zwar relativ leicht zu beschaffen, lassen sich aber nur sehr schwer verarbeiten. Vor allem, wenn es darum geht, sie auszuwerten, um fundiertere Entscheidungen zu treffen. Sehen wir uns an, warum das so war – und warum es nicht mehr so sein muss.

Die 3 großen Probleme bei der Nutzung unstrukturierter Daten

Um Erkenntnisse aus unstrukturierten Daten zu gewinnen, mussten Asset-Manager in der Vergangenheit in der Regel jemanden (oder eher ein ganzes Team) dafür bezahlen, diese Daten manuell zu sammeln und zu analysieren. Und wie jeder manuelle Prozess verschlingt auch dieser viel Zeit und Ressourcen und kann durch Fehler unterminiert werden.

Aber es kommt noch schlimmer – denn selbst wenn Sie es sich leisten können, in den manuellen Prozess der Analyse unstrukturierter Daten zu investieren, führt dieser Prozess nicht unbedingt zu Ergebnissen, die so verwendet werden können, wie Sie es brauchen.

Das liegt an der Natur von unstrukturierten Daten, die drei große Probleme mit sich bringt.

  • Problem 1: Die schiere Menge

    Das erste Problem bei unstrukturierten Daten besteht darin, dass es sehr viele davon gibt. Eigentlich sind es viel mehr als nur eine Menge. Die meisten Daten (manche sprechen von über 90 %) sind unstrukturiert. Das Marktforschungsunternehmen ITC prognostiziert, dass es bis 2025 175 Milliarden Terabyte unstrukturierter Daten geben wird. Das bedeutet, dass selbst das stärkste Expertenteam beim Durchsuchen des riesigen Datenbergs einige wichtige Informationen übersehen könnte. Und es gibt keine Möglichkeit zu sagen, was sie übersehen haben könnten.

  • Problem 2: Fragwürdige Qualität

    Erschwerend kommt hinzu, dass die Qualität von qualitativen Daten selbst sehr unterschiedlich ist. Alles, von einem Artikel einer angesehenen Nachrichtenagentur bis hin zu einer Facebook-Statusaktualisierung, zählt als unstrukturierte Daten. Alle Daten – vom seriösesten Artikel bis hin zum oberflächlichsten Tweet – sind mit subjektiven Einschätzungen versehen, und nichts davon kann vollständig ignoriert werden.

    Es führt kein Weg daran vorbei: Sie müssen die Bedeutung all dieser verschiedenen Quellen und Signale abwägen. Das ist angesichts des bereits erwähnten Problems des Umfangs der Daten sehr schwierig. Ebenso schwierig ist es, genau zu bestimmen, welche Ereignisse die Markttrends und das Engagement der Anleger entscheidend beeinflussen und welche nicht.

  • Problem 3: Unscharfe Erkenntnisse

    Aufgrund des schieren Volumens und der Inkonsistenz unstrukturierter Daten führt die manuelle Erfassung und Analyse dieser Daten zwangsläufig zu unvollständigen, unscharfen und nicht ganz vertrauenswürdigen Datensätzen. Aus diesen Datensätzen lassen sich nur schwer wertvolle Erkenntnisse ableiten. Und selbst wenn man aus ihnen Erkenntnisse ableiten kann, kann es Tage – wenn nicht Wochen – dauern, bis sie auftauchen. Das ist ein Problem, wenn effektive Investitionen einen weitaus nuancierteren, mit geringer Latenz verbundenen und konsistent nutzbaren Fluss unstrukturierter Daten erfordern.

    Und weil sie so unscharf sind, können diese unstrukturierten Datensätze nicht integriert und mit Ihren fundamentalen und quantitativen Datensätzen korreliert werden. Dies hindert Sie daran, Trends direkt zu erkennen und auf der Grundlage dieses Wissens präzisere Vorhersagen zu treffen.

    So weit, so schlecht, könnte man meinen. Aber jetzt kommt die gute Nachricht.

    Unstrukturierte Daten können jetzt ähnlich genau, zeitnah und umsetzbar gemacht werden wie strukturierte und grundlegende Daten – und sie können mit diesen integriert werden. Und das Rohmaterial unstrukturierter Daten kann endlich in für das Asset Management geeignete Erkenntnisse umgewandelt werden.

    So funktioniert das (in Kürze)…
    Natürliche Sprachverarbeitung und Deep Learning sammeln, destillieren und analysieren riesige Mengen an unstrukturierten Daten in Maschinengeschwindigkeit. (Das Problem des Datenvolumens ist gelöst…)

    Asset-Manager können unstrukturierte Daten leicht abfragen, versteckte Signale aufdecken und kritische Ereignisse identifizieren, die selbst erfahrene Experten nicht erkennen können.

    Scoring-Engines machen es einfach, den unstrukturierten Weizen von der unstrukturierten Spreu zu trennen – und im Gegenzug das Portfolio-Exposure und neue Chancen zu bewerten. (So viel zum Qualitätsproblem…)

    Trends, Signale und Ereignisse werden automatisch auf Entitäten – z. B. Unternehmen – abgebildet, um Erkenntnisse zu gewinnen, die als Entscheidungshilfe dienen können.

    Diese Erkenntnisse werden in einem Wissensgraphen zusammengefasst und aufbereitet. Mit einer solchen zentralen Wissensdatenbank können Sie auf tiefgreifende Erkenntnisse (die in typischen Terminalprodukten nicht zu finden sind) in der für Investitionen erforderlichen Zeit reagieren.

    Und nicht zuletzt ermöglicht die Integration dieser Erkenntnisse mit fundamentalen und strukturierten Datensätzen noch präzisere Entscheidungen. (Auf Wiedersehen, Fuzzy Insights – es war nicht schön, Sie zu kennen!)

    Die Problem(e) mit unstrukturierten Daten gelöst.

    Unsere maßgeschneiderten Softwarelösungen, die Modern Data Stacks und Künstliche Intelligenz nutzen, könnten genau das sein, was Sie brauchen, um die einzigartigen, granularen und maßgeschneiderten Anlageprodukte zu entwickeln, nach denen die Anleger so sehr verlangen – und sich selbst einen Vorsprung zu verschaffen.

Bereit loszulegen?

Lassen Sie uns über Ihre Anforderungen sprechen.

Kontakt
cta-ready-to-start

Wir verwenden Cookies zu statistischen Zwecken, um Ihr Nutzungsverhalten besser zu verstehen und die Gestaltung unserer Website zu optimieren. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen.